Vortragende & Mitwirkende 2009

Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann

Portrait Heinz Faßmann

Heinz Faßmann

Vizerektor der Universität Wien, Vorsitzender des Expertenrates für Integration des Bundesministerium für Inneres, Professur für Angewandte Geografie, Raumforschung und Raumordnung an der Universität Wien

 

Heinz Faßmann wurde 1955 in Düsseldorf geboren. Er studierte Geographie und Geschichte an der Universität Wien wo er 1981 zum Dr. phil. promovierte.

Nach seinem Studium war er bis 1992 als Wissenschaftlicher Angestellter an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) tätig. Von 1984 bis 2000 war er Lektor am Institut für Geographie an der Universität Wien. 1992 bis 1995 war er geschäftsführender Direktor des Instituts für Stadt- und Regionalforschung (ISR) der ÖAW, von 1995 bis 1996 Gastprofessor an der Technischen Universität München und von 1996 bis 2000 C4-Professor für Angewandte Geographie und Geoinformatik an derselben.

Seit 2000 ist Heinz Faßmann Professor für Angewandte Geographie, Raumforschung und Raumordnung am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien und seit 2006 geschäftsführender Direktor des ISR der ÖAW.  Zwischen 2003 und 2009 war er Mitglied des Senats der Universität Wien und von 2006 bis 2011 Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie.

Seit 2011 ist Heinz Faßmann Vizerektor für Personalentwicklung und Internationale Beziehungen an der Universität Wien.

Prof. Daniel Froschauer

Portrait Daniel Froschauer

Daniel Froschauer

Vorstand der Wiener Philharmoniker

 

Der Geiger Daniel Froschauer wurde in Wien geboren und studierte an der Juilliard School in New York mit Dorothy DeLay und Masao Kawasaki. Er vervollständigte seine Ausbildung bei Pinchas Zukerman, sowie bei Professor Alfred Staar und Professor Alfred Altenburger in Wien.

1990 erhielt er den Young Artist Award von Musical America – New York. 1997 war er Preisträger des Concours International Pierre Lantier – Paris. Als Solist spielte Daniel Froschauer u.a. mit dem Mozarteum Orchester – Salzburg und dem New York Symphonic Ensemble. 1993 debütierte er mit einem Sonatenabend im Brahmssaal des Wiener Musikvereins.

Seit 1998 ist er erster Geiger im Orchester der Wiener Philharmoniker und im Staatsopern-orchester, seit 2005 Stimmführer, und seit 2017 Vorstand der Wiener Philharmoniker. Daniel Froschauer spielt auf einer Violine von Domenico Montagnana aus dem Jahr 1723.

Dr. Martin Gleitsmann

Portrait Martin Gleitsmann

Martin Gleitsmann

Abteilungsleiter der WKO, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit

 

Martin Gleitsmann wurde 1957 in Wien geboren und promovierte 1980 zum Dr. der Rechtswissenschaften.

1982 wurde Martin Gleitsmann Sozialreferent beim Niederösterreichischen Bauernbund und 1987 Rechtsreferent bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Niederösterreich (SVA). 1988 legte er die Besondere Verwaltungsprüfung an der Akademie des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger ab. 1993 wurde er Referent für Sozialversicherung und Gesundheitspolitik der Abteilung Sozialpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und von 2001 bis 2005 war er (Vize-)Präsident im Verwaltungsrat des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger. Zudem hatte er von 2009 bis 2011 die Funktion des Obmann-Stv. der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft inne.

Seit 1999 ist Martin Gleitsmann Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit der WKO. Er ist Mitglied im Verbandsvorstand des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger und Mitglied im Verwaltungsrat des AMS. Zudem ist er in der Pensionskommission, im Beirat für Wirtschafts- und Sozialfragen und im Beratenden Ausschuss für Soziale Sicherheit der EU tätig sowie OGH-Laienrichter. Martin Gleitsmann ist Initiator der Plattform Gesundheitswirtschaft (www.wirmachengesundheit.at/) und der Initiative „proFITNESS“ (www.profitnessaustria.at/) .

 

 

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Arnulf Grübler

Portrait Arnulf Grübler

Arnulf Grübler

Professor an der School of Forestry and Environmental Studies der Yale University, Programmdirektor Transitions to New Technologies am International Institute for Applied System Analysis (IIASA)

 

Arnulf Grübler, geboren 1955 in Graz, studierte an der Technischen Universität Wien, wo er auch das Doktorat erwarb. Seine Habilitation erlangte er an der Montanuniversität Leoben.

Seit 1976 arbeitet er für das International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), wo er zu den Themen der Verfügbarkeit von Ressourcen, Klimawandel, langfristige Technologieentwicklung und Transformationen von Energie- und Transportsystemen forscht.
Seit 1994 ist er Mitglied und Autor der Assessment Reports des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das 2007 den Friedensnobelpreis erhalten hat. Er war Mit-Entwickler der zweiführenden globalen Energie- und Klimaszenarienstudien; der IIASA-WEC Study on Global Energy Perspectives und des IPCC Special Report on Emissions Scenarios.

Seit 2002 ist er Professor für Energy and Technology an der School of Forestry and Environmental Studies der Yale University. Weiters ist er Lehrbeauftragter an der Montanuniversität Leoben und Mitglied der Russischen Akademie der Naturwissenschaften.

Dr. Jan Oliver Huber

Portrait Jan Oliver Huber

Jan Oliver Huber (© Petra Spiola)

Generalsekretär von Pharmig dem Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs

 

Jan Oliver Huber promovierte 1983 an der Karl-Franzens-Universität in Graz zum Dr. jur. und absolvierte im Anschluss sein Gerichtsjahr in Graz.

1985 war Jan Oliver Huber in der Verkaufsabteilung von Franz-Haas Waffelmaschinen in Wien tätig, von wo er 1986 bis 1989 als Sales Manager zu Haas do Brasil in Brasilien ging.
1990 begann er als Projektmanager in der Abteilung Real Estate bei BP Austria AG, wo er ab 1992 als Property & Development Manager tätig war. 1995 wurde er Mitglied der Geschäftsleitung von BP Poland in Krakau und 1997 folgte die Rückkehr zur BP Austria AG nach Wien, wo er bis 1999 als Regional Manager tätig war.
Von 2000 bis 2003 war er im Vorstand für Vertrieb und Marketing von LAFARGE Zement in Deutschland tätig.

Seit 2004 ist Jan Oliver Huber Generalsekretär von Pharmig, des Verbandes der pharmazeutischen Industrie Österreichs. Zudem ist er Mitglied im Sozial- und Gesundheitsforum Österreich und im Gesundheitsbeirat des ORF sowie Vizepräsident der Pharmig Academy.

Dr. Helmut Ivansits

Portrait Helmut Ivansits

Helmut Ivansits

Leiter der Abteilung Sozialversicherungen der AK Wien

 

Helmut Ivansits wurde 1953 in Eisenstadt geboren und studierte Rechtswissenschaften und Soziologie in Wien.

Nach seiner Promotion im Jahre 1979 war Helmut Ivansits in der Arbeiterkammer Wien in der Abteilung Sozialversicherung tätig. Seit 1991 ist er Leiter der Abteilung Sozialversicherung und Gesundheitspolitik.

Helmut Ivansits veröffentlichte Publikationen zum Thema Sozialversicherung und Gesundheitspolitik, darunter „Einführung in das Gesundheitsrecht und in die Gesundheitsökonomie“ (1998), „Ausgewählte Probleme des Österreichischen Sozialversicherungsrechts“ (1996 bzw. 1997) sowie zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften.

Univ.-Prof. Dr. Sylvia Kritzinger

Portrait Sylvia Kritzinger

Sylvia Kritzinger (© SHS)

Professur für Methoden der Sozialwissenschaften an der Universität Wien

 

Sylvia Kritzinger, geboren 1974 in Bozen/Italien, studierte Politikwissenschaften, Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien, am Institut für Höhere Studien (IHS) und am Trinity College Dublin. 2002 promovierte sie an der Universität Wien zur Dr. phil.

Von 2000 bis 2003 war sie am Trinity College Dublin zuerst als Research Fellow und dann als Lecturer an der Abteilung für Politikwissenschaften tätig. Von 2003 bis 2007 war sie Assistenzprofessorin am Institut für Höhere Studien (IHS), Abteilung Politikwissenschaften, in Wien.

Seit 2007 ist sie Professorin für Methoden der Sozialwissenschaften am Institut für Staatswissenschaft der Universität Wien (Schwerpunkt: quantitative Methoden der Sozialwissenschaften). Sie ist einer der ProjektleiterInnen der Austrian National Election Study (AUTNES) sowie wissenschaftliche Leiterin des Austrian Social Science Data Archive (AUSSDA).
Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Öffentliche Meinung und Wahlforschung, Repräsentationsforschung und politische Partizipation, und Umfrageforschung.

Dr. Astrid Kratschmann

Portrait Astrid Kratschmann

Astrid Kratschmann

Leiterin der Abteilung “Wohnbau CEE, Recht und Öffentlichkeitsarbeit” der sBausparkasse

 

Astrid Kratschmann promovierte im Jahr 1985 an der juristischen Fakultät Wien, danach absolvierte sie das Gerichtsjahr in Wien und Niederösterreich.

Seit 1987 arbeitet Astrid Kratschmann für die Erste Bank, zunächst im Produktmanagement Wohnbaufinanzierungen, ab 1990 hatte sie in der Erste Bank diverse Führungsfunktionen im Bereich des Wohnbaus inne. Seit 1997 ist sie unter anderem für Netzwerkarbeit zum Thema Wohnbau innerhalb der CEE Tochtergesellschaften der Erste Bank Gruppe sowie für grenzüberschreitende Kundenanfragen in allen Fragen des Wohnbaus und der Wohnbaufinanzierung zuständig. Seit 2004 verantwortet sie zusätzlich Auslands- und Rechtsangelegenheiten sowie Öffentlichkeitsarbeit der s Bausparkasse und der s Wohnbaubank, in welchen Spezialbankinstituten der Erste Bank Wohnbauexpertise und Mittelaufbringung gebündelt sind. Astrid Kratschmann ist Prokuristin der Erste Bank, der s Bausparkasse und der s Wohnbaubank und übt auch Aufsichtsratsmandate in gemeinnützigen Wohnbautochterunternehmen der Erste Bank aus.

Zudem hält sie zahlreiche internationale Vorträge zur Thematik „Wohnbaufinanzierungen und Immobilienveranlagungen“ und ist auch Vortragende an der TU Wien zum Thema „Finanzierungsinstrumente im europäischen Raum“. Darüber hinaus ist sie seit ca. 10 Jahren Delegierte des österreichischen Sparkassenverbandes in der Arbeitsgruppe „Hypothekar- und Wohnbaufinanzierungen“ des Europäischen Komitees der Bankenindustrie (EBIC).

SL Univ.-Prof. Dr. Georg Lienbacher

Portrait Georg Lienbacher

Georg Lienbacher

Leiter des Verfassungsdienstes im Bundeskanzleramt

 

Georg Lienbacher wurde 1961 in Hallein geboren. Er studierte Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft und Publizistik an der Universität Salzburg und habilitierte in den Fächern Verfassungs- und Verwaltungsrecht einschließlich ihrer Bezüge zum Europarecht.

Ab 1983 war Georg Lienbacher erst Studienassistent, später Vertragsassistent, Universitätsassistent, und ao. Universitätsprofessor an der Universität Salzburg. 1990 wurde er Referent im Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes und 1991 Ministersekretär des Vizekanzlers und Bundesministers für Föderalismus und Verwaltungsreform. Seit 2003 ist er Univ.-Prof. an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Seit 2005 leitet Georg Lienbacher den Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt. Zudem hat er zahlreiche akademische Funktionen und Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien inne. Er war unter anderem auch Vorsitzender der Expertengruppe für Staats- und Verwaltungsreform, stellvertretender Leiter der Kommission des Menschenrechtsbeirates für Oberösterreich und Salzburg, und Lehrender an der Fachhochschule Liechtenstein. Gemeinsam mit Michael Holoubek ist er Schriftleiter der Zeitschrift „Journal für Rechtspolitik“ und gemeinsam mit Heinz Peter Rill gibt er die die „Zeitschrift für Verwaltung“ heraus, deren Schriftleiter beide auch sind.

Univ.-Prof. Dr. Franz-Stefan Meissel

Portrait Franz-Stefan Meissel

Franz-Stefan Meissel (© derknopfdrücker)

Professor für Römisches Recht und Privatrechtsentwicklung im Rechtsvergleich an der Universität Wien, Direktor der Sommerhochschule der Universität Wien, und Initiator des Sommerdiskurses

 

Franz-Stefan Meissel wurde 1966 in Graz geboren und studierte von 1984 bis 1988 Rechtswissenschaften in Wien und Paris. 1993 promovierte er zum Dr. iur. an der Universität Wien. Im Jänner 2000 folgte die Habilitation an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Von 2000 bis 2003 war Franz-Stefan Meissel als Projektleiter der Historikerkommission der Republik Österreich tätig.
Im September 2004 wurde ihm der Premio Boulvert und die Goldmedaille der Universität Federico II für die Monographie "Societas" zuerkannt.

Seit September 2005 ist Franz-Stefan Meissel Universitätsprofessor an der Rechtwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien; regelmäßige  Gastprofessuren an der Universität Paris 5 und Paris 2. Zahlreiche Publikationen und Vorträge zum Bürgerlichen Recht, zum Römischen Recht, zur juristischen Zeitgeschichte und zur (historischen) Rechtsvergleichung.

Anna Mitgutsch

Portrait Anna Mitgutsch

Anna Mitgutsch

Schriftstellerin

 

Anna Mitgutsch wurde 1948 in Linz geboren und studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Salzburg, wo sie 1974 zum Dr. Phil promovierte.

 

Nach Ihrem Studium war Anna Mitgutsch Assistentin an der Fakultät für Amerikanistik der Universität Innsbruck und übernahm eine Lehrtätigkeit an der Hull University und der University of East Anglia sowie in Seoul, Südkorea. Von 1979 bis 1985 lehrte sie als Assistant Professor am Sarah Lawrence College in New York und am Amherst College, der Tufts University, dem Simmons College und dem Emmanuel College in Massachusetts. 1985 schrieb sie ihren ersten Roman Die Züchtigung für den sie den Brüder Grimm-Preis der Stadt Hanau erhielt.

In den neunziger Jahren war Anna Mitgutsch writer-in-residence an verschiedenen amerikanischen Universitäten, wie dem Oberlin College, dem Allegheny College und dem Lafayette College. Zudem übernahm sie Lehraufträge an österreichischen Universitäten in Salzburg, Graz und Innsbruck.

Anna Mitgutsch lebt als freischaffende Schriftstellerin abwechselnd in Linz und in Boston. Sie verfasste zahlreiche Essays und literaturwissenschaftliche Publikationen zur anglophonen und deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, übersetzte Lyrik und schrieb einen Essayband Erinnern und Erfinden sowie acht Romane, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Zu Ihren Werken zählen u.a. Ausgrenzung (Darmstadt, 1989), Abschied von Jerusalem (Berlin, 1995), Haus der Kindheit (München, 2000), Familienfest (München, 2003) und Zwei Leben und ein Tag (2007).
Anna Mitgutsch ist Trägerin zahlreicher Preise u.a. des Würdigungspreises (Staatspreis) für Literatur der Republik Österreich 2000 und des Heinrich Gleißner-Preises 2007.

Univ.-Prof. Dr. Robert Rebhahn

Portrait Robert Rebhahn

Robert Rebhahn

Professor für Arbeitsrecht und Sozialrecht an der Universität Wien

 

Robert Rebhahn, geboren 1954 in Linz, studierte Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Wien und Linz und promovierte 1977 in Linz zum Dr.iur. Nach der Tätigkeit als Universitätsassistent für Bürgerliches Recht folgte 1984 die Habilitation an der Universität Linz.

1986 wurde Robert Rebhahn AO., später O.Univ.-Prof., für Privatrecht an der Universität Klagenfurt. 1996 wechselte er als Professor für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht an die Humboldt-Universität Berlin.

Seit 2003 ist Robert Rebhahn Professor an der Universität Wien und befasst sich vornehmlich mit Arbeits- und Sozialrecht, wobei – neben Fragen des nationalen Rechts (z.B. Kommentierungen zum Dienstvertrag) – rechtsvergleichende und unionsrechtliche Aspekte behandelt werden. Zu den jüngeren Veröffentlichungen zählen Bücher zur Finanzierungsverantwortung des Bundes für die Gesetzliche Krankenversicherung (2008), zur Mitarbeiterkontrolle (2009) und zur Solidarität in der Wirtschafts- und Währungsunion (2015). In den letzten Jahren hat Robert Rebhahn sich wiederholt mit dem Zugang von Migranten zu Sozialleistungen befasst, sowohl von Unionsbürgern wie zuletzt von Schutzsuchenden.

Robert Rebhahn verstarb im Jahr 2018.

Dr. Josef Schmidinger

Portrait Josef Schmidinger

Josef Schmidinger

Geschäftsführer Wohnbau Erste Bank

 

Josef Schmidinger wurde 1955 geboren und studierte an der juristischen Fakultät in Wien, wo er 1978 zum Dr.iuris promovierte. Während und nach seinem Studium war er als Studienassistent an der Universität Wien tätig; von 1976 bis 1978 am Institut für Römisches Recht und von 1978 bis 1980 am Institut für Staats- und Verwaltungs-recht.

Seit 1980 arbeitet Josef Schmidinger für die Erste Bank. Von 1980 bis 1985 als juristischer Referent in der Abteilung allgemeine Rechtangelegen-heiten, 1986 übernahm er die Leitung des Bereichs Wohnbaufinanzierungen und 1990 die Leitung des Geschäftsfeldes Wohnbau & Immobilien. 1992 kam die Leitung des Generalsekretariats hinzu und von 1995 bis 1997 die zusätzliche Leitung der Stabstelle Recht. Von 2000 bis 2001 übernahm er außerdem noch die Leitung des Geschäftsfeldes Wohnbau & Immobilien der Erste Bank AG.

Josef Schmidinger ist seit 1994 Vorstandsmitglied der sWohnbaubank AG, seit 1997 Vorstandsmitglied der sBausparkasse AG, seit 2001 Vorstandsvorsitzender der sBausparkasse AG und seit 2017 Geschäftsführer Wohnbau Erste Bank. Zudem ist er Vortragender an der Fachhochschule Wr. Neustadt, an der FH Wien, sowie beim ÖPWZ zum Thema Veranlagungen, und Immobilienveranlagungen.

Mag. Markus Seidl

Portrait Markus Seidl

Markus Seidl

Geograph, Geschäftsführer der Österreichischen Raumordnungskonferen

 

Markus Seidl wurde 1966 in Grieskirchen geboren. Er studierte Geographie mit dem Studienzweig Raumordnung und Raumforschung an der Universität Wien.

Von 1993 bis 2003 war er im Amt der Oberösterreichischen Landesregierung in der überörtlichen Raumordnung und Koordinationsstelle für EU-Regionalpolitik tätig.
Zwischen 1997 und 2000 war Markus Seidl als Nationaler Experte in der Generaldirektion Regionalpolitk der Europäischen Kommission tätig, wo er 1995 auch ein dreimonatiges Verwaltungspraktikum absolvierte.

Seit 2003 ist Markus Seidl Geschäftsführer der Österreichischen Raumordnungskonferenz sowie Mitarbeiter in der Verbindungsstelle der Bundesländer.

Dr. Michael Stampfer

Portrait Michael Stampfer

Michael Stampfer

Geschäftsführer des Wiener Wissenschafts-, Forschungs-, Technologiefonds

 

Michael Stampfer wurde 1965 in Villach geboren und studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Bis 1998 war Michael Stampfer im Wissenschaftsministerium tätig.

Von 1998 bis 2002 war er als Programm-Manager für das Kompetenzzentrenprogramm Kplus in der Technologie Impulse Gesellschaft (TIG), jetzt FFG, verantwortlich. Seither bestehen laufende internationale Projektarbeiten, namentlich für die EU-Kommission und die OECD. Auch ist er einer der Gründer der Plattform Forschungs- und Technologieevaluierung und in diesem Feld häufig tätig.

Michael Stampfer ist der Geschäftsführer des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF), einem 2002 gegründeten privat-gemeinnützigen Wissen-schaftsförderer für Wien. Der Fonds fördert mit über 10 Mio. Euro pro Jahr größere wissenschaftliche Projekte und Stiftungs-professuren in Feldern wie “Life Sciences”, „Mathematik und …“ oder „Kognitions-forschung”.<br/> Er besitzt langjährige Erfahrung in der österreichischen und internationalen Forschungs- und Technologiepolitik und ist in mehreren internationalen Arbeitsgruppen und Projekten aktiv sowie Verfasser zahlreicher Publikationen.

Gen.Dir. Dr. Leo Windtner

Portrait Leo Windtner

Leo Windtner

Vorstandsvorsitzender der Energie AG Oberösterreich